Knitting with cat hair – and how to avoid it…

I’ve been so busy knitting samples and finishing up my pattern for the Hitch! book project, I didn’t even manage to contribute to  FO-Friday yesterday (even though I already had the foto ready). Sorry for that, but there’ll be more fridays this year, I’m quite sure of it!

It’s the first time I’m knitting up something that is going to be shipped over the Atlantic, fotographed in a real photoshoot (probably with real models, too!) and printed in a real book. Pretty exiting – and so I want it to be absolutely perfect. Well, there are few things that can ruin a foto of any knitted object better than cat hair clinging to the surface and poking up through the stitches. It’s happened to me countless times: No matter how thoroughly I vacuumed, picked, brushed and otherwise defoliated my finished object, in the fotographs they are always there. And they seem to have grown. And became lighter when settled on dark fabric, darker when nestling somewhere in my new white poncho.

…this!

This simply won’t do this time, so I’ve taken some precautions. Here’s my list of things to do to avoid cat hair on your newly finished knitting, if you don’t want to do…

  1. Time is critical: As soon as you’ve opened the box your wonderful, new yarn arrived in, cat hairs are zooming in from all around to proudly go where no fur has gone before! Allow yourself a brief moment to fondle your new accquisiton, then put it safely in whatever (h)airtight container you’ve chosen for it. Plastic or cardboard boxes with tight shutting lids, plastic bags or whatnot.
  2. Before you start knitting, check yourself for cat hair. When I get really paranoid (or had a cat-cuddling session earlier and don’t want to change or vacuum my clothes) I put a blanket over my lap to be on the safe side.
  3. Keep your cats away. It’s difficult, I know, but the further away from the source of all evil your knitting stays, the safer it is.
  4. Don’t leave it lying around unattended. Not ever. Not even for a few minutes while you go and answer the phone. You know what cats do as soon as some knitted object is in reach – they trample it down for good measure and then curl up to sleep in it.
    Avoid this:

    He’s cute, but he sheds

    …to prevent this:

    Furry legwarmers (click to see the whole desaster)

  5. Keep your yarn protected while you knit. So far I’ve had good results by placing the balls of  yarn in a sealable freezer bag, leaving only a tiny opening for the working thread.

    Freezer bags are no good for yarn fotography (the colors are off), but keep your yarn hair-free.

    Whenever I’m not knitting, I put the WIP into the bag too and seal it up completely. This works great for small projects, but I’ve yet to come across freezer bags big enough to house a bulky cardigan.

Paranoia seems to be a good working attitude for dealing with cat hair. I’ve almost finished the first of four samples to knit, and so far spotted not one single cat hair on it.
If this doesn’t work out, I’ll only have one option left:

So, what do you do to keep your knitting from getting that accidental mohair look? Any great tips to share with the rest of us Cat Ladies?


Die letzten Tage habe ich soviel an meinen Probeexemplaren für das Hitch! Strickmusterbuch gestrickt und gleichzeitig am Strickmuster selbst herumgeändert, dass ich nicht einmal geschafft habe, einen schnellen Beitrag zum FO-Friday einzustellen (und dass, obwohl sogar die Fotos schon fertig waren). Sorry dafür, aber mir wurde glaubhaft versicher, dass dieses Jahr noch weitere Freitage folgen sollen.

Ich stricke zum ersten Mal etwas, das nachher in die USA verschifft, in einem professionellen Shooting (womöglich noch mit richtigen Models…) fotografiert und in einem richtigen, echten Buch gedruckt wird. Ziemlich aufregend – und da hätte ich es gerne perfekt. Und perfekt bedeutet auch: Katzenhaarfrei! Ich weiß nicht, wie oft mir schon Katzenhaare die Fotos für Ravelry ruiniert haben – egal wie gründlich ich das Strickstück abgesaugt, gebürsted und gezupft habe, im Foto tauchen immer ein paar Haare auf, die auf wundersame Weise auch noch länger und auffälliger geworden zu sein scheinen.

Das wäre mir aber enorm peinlich in diesem Fall, daher habe ich einige Vorsichtsmaßnamen getroffen… herausgekommen ist diese Liste mit Dingen, die man für katzenhaarfreie Ergebnisse tun kann:

  1. Sobald man den Karton geöffnet hat, in dem die wundervolle, neue Wolle geliefert wurde, machen sich aus allen Ecken Katzenhaare auf den Weg um sich auf neuem, unerschlossenem Gebiet niederzulassen!  Also nur kurz in den neuen Schätzen wühlen und dann sofort in ein möglichst dichtes Behältnis packen (Plastikboxen, Schuhkartons, Plastiktüten).
  2. Bevor ihr mit dem Stricken loslegt, überprüft euch selbst auf Katzenhaare. Wenn ich mich besonders paranoid fühle (oder nach einer Kuschelsitzung keine Lust habe, mich entweder umzuziehen oder abzustaubsaugen) lege ich mir ein frisch gewaschenes Tuch aus dem Schrank über den Schoß.
  3. Keine Katzen während des Strickens. Das fällt mir selbst am schwersten (Stricken, Kaffee, Hörbuch und Kater auf dem Schoß gehört für mich zusammen), aber das hier ist Arbeit, für die ich bezahlt werde. Und je weiter weg die kleinen Haarschleudern vom Strickzeug sind, desto besser.
  4. Niemals, wirklich niemals das Strickzeug unbeaufsichtigt liegen lassen. Nicht einmal, um eben kurz zu telefonieren oder neuen Kaffee zu machen. Wenn ihr zurückkommt, hat sich mit ziemlicher Sicherheit eine Katze daraus ein bequemes Nest zurechtgetrampelt und sich zum Schlafen eingerollt.
  5. Um das Garn auch beim Stricken zu schützen, packe ich ein paar Knäule in einen verschließbaren Gefrierbeutel und lasse oben nur eine kleine Öffnung, durch die der Arbeitsfaden laufen kann. Wenn ich nicht strickte, kommt das Werkstück auch in den Beutel und der wird komplett verschlossen. Allerdings muss mir noch jemand einen Gefrierbeutel zeigen, in dem ich auch eine Strickjacke aus Filzwolle unterbringen könnte.

Eins meiner Samples habe ich fast fertig und bis jetzt noch nicht ein einziges Katzenhaar drauf – Paranoia zahlt sich aus!
Und falls das nicht funktioniert, kann ich immer noch anfangen, mit Katzenwolle zu stricken (s. Video).

6 thoughts on “Knitting with cat hair – and how to avoid it…

  1. Oh, do I ever know where you’re coming from. Plus, my (Maine Coon, so long-haired) cat likes to supervise all knitting, preferably from a convenient spot on my lap where he can closely inspect the work in progress. I’ll definitely use your tips for future samples; thank you.

    • Well, today I’m (coerced to by cat mind-control) checking out if the ‘put a towel over your hairy clothes’-method might also be adapted to ‘put a tower over hairy cat on your lap’. Helge at least doesn’t seem to mind, as long as he’s allowed back in his favorite sleeping place, and the knitting still is hair-free.

  2. Pingback: In the Loop #3… | reWOLLuzza

  3. That used to be my approach – If you can’t stand a little cat hair, don’t ask me to knit for you… I can buy you a snowglobe instead, period.
    But I’m really paranoid about those samples. Poor cats, poor me. Knitting is hard work…😉

  4. I’m with caityrosey. With two longhaired cats and one shorthaired cat inside, I’ve decided that cat hair will forever be the “surprise” component in everything I knit… or sew… or crochet… or, well, you get the picture. Of course, I’m not knitting samples for anyone who expects a pristine product, so it’s easy for me to be glib about it.

Share your thoughts

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s